Die Vizestaatsmeister Xandi Huber & Robin Seidl schrammen beim international besetzten A-Cup in Wolfurt nur knapp an der Bronzemedaille vorbei. Sie müssen sich im gesamten Turnierverlauf nur Brasilien und Kanada geschlagen geben. Obwohl sie das Turnier zum Ausprobieren neuer taktischer Varianten nutzten zeigten sie eine starke Leistung und konnten sich nach einer Erstrundenniederlage gegen die späteren Sieger Para/Pitta aus Brasilien durch den Loser-Pool noch bis ins Halbfinale vorkämpfen. Die Qualifikation für die kommende Europameisterschaft verpassten Xandi & Robin in ihrer ersten Saison lediglich um 4 Plätze. Als Ersatzprogramm werden sie ab Donnerstag beim Slowenischen Masters in Mozirje antreten, wo sie sich weitere Spiele auf hohem Niveau erwarten.

Bronze war beim traditionell extrem stark besetzten A-Cup in Vorarlberg für die We Fly High – Beacher zum Greifen nahe. Nur knapp mit 13:15 im dritten Satz mussten sie sich im kleinen Finale den Kanadiern Zsybcewski/Binstock geschlagen geben. Vor ihnen konnten sich außer den Nordamerikanern nur die zwei Brasilianischen Duos platzieren. Robin zieht nach dem harten Turnier positive Bilanz: „Wir waren das beste österreichische Duo bei einem sehr harten Turnier. Estland, Schweiz, Kanada und Brasilien waren hier. Fast wie auf der World-Tour. Obwohl wir einiges probiert haben konnten wir uns nach einer frühen Niederlage im Loser-Pool noch Spiel für Spiel nach vorne kämpfen und sogar noch ins Halbfinale einziehen. Dort hat dann in den entscheidenden Phasen ein wenig die Kraft gefehlt. Wir müssen schauen, dass wir in Zukunft auch wieder mal im Winner-Pool bleiben um Kraft zu sparen!“

Schon im ersten Spiel mussten die Kärntner gegen die späteren Turniersieger aus Brasilien das Feld als Verlierer verlassen. In der Folge kämpften sie Schlögl/Eder, Moser/Schnetzer, Kunert/Koraimann und Traxler/Streitfellner jeweils mit 2:0 nieder und schafften so über die Hoffnungsrunde noch den Einzug ins Semifinale. Dort wartete dann erneut Brasilien. Wieder zog man mit 0:2 den Kürzeren, konnte aber den ersten Satz bis zum Schluss offen halten. Xandi ärgert sich aber vor allem über die Niederlage im Spiel um Platz 3: „Im Halbfinale hätten wir den ersten Satz gewinnen müssen. Wir haben die ganze Zeit geführt und dann mit ein wenig Pech noch verloren. Danach konnten wir kräftemäßig nicht noch einmal nachsetzen um das
We Fly High ‐ Beachteam Medieninformation, 09.08.2010
wegzustecken. Die Luft war draußen. Das Spiel gegen die Kanadier hätten wir für uns entscheiden müssen. Bis Mitte des zweiten Satzes dominierten wir unsere Gegner, dann kippte das Spiel leider noch auf Grund einer Fehlerserie von uns. Und auch im dritten Satz hatten wir unsere Chancen. Leider haben wir zu viele davon ausgelassen. Aber wir haben wieder mal gezeigt was wir können!“

Dazu bekommen sie schon nächste Woche wieder die Gelegenheit. Da sie die Qualifikation zur Europameisterschaft knapp verpassten folgten sie der Einladung des slowenischen Verbandes und werden beim Mozirje Open der slowenischen Tour von 12. – 14. August an den Start gehen. Auch dieses Turnier wird mit mehreren internationalen Teams besetzt sein und bietet den jungen Kärntner so wieder eine optimale Gelegenheit Spielpraxis auf hohem Niveau zu sammeln. Bis zum Turnierstart am Donnerstag werden sie in Klagenfurt ein Kraft- und zwei Balltrainings absolvieren.

Über den Autor
Alexander Huber

Verein: ABC Wörthersee
Sportart: Beachvolleyball
Geburtstag: 25.07.1985

Weitere News

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen