Vom 5.5. bis 8.5.2016 gingen mehr als 515 Karate Athletinnen und Athleten aus 46 Nationen, in Montpellier, bei den heurigen EKF Europameisterschaften an den Start. Der Österreichische Karatebund trat mit 15 Sportlerinnen und Sportlern die Reise an.
Im Team-Kata-Bewerb der Herren musste sich die rot-weiß-rote Auswahl mit den Kärtnern Patrick Valet, Benjamin Rath und Jan Struger nach einem klaren 5:0 Sieg über das mazedonische Team zwar den französischen Lokalmatadoren geschlagen geben, hatte im kleinen Finale allerdings die Chance auf Bronze im Match gegen die türkischen Starter.
Im kleinen Finale konnte sich das Kata-Team vor über 5000 begeisterten Zuschauern noch einmal toll in Szene setzen und den 5. Platz erkämpfen. Im ersten Bronzemedaillenmatch des Tages bot die österreichische Mannschaft (Kata Anan) eine tolle Kata inklusive spektakulärem Bunkai und viel Szenenapplaus, musste sich jedoch den türkischen Gegnern (Evin, Yakan, Yilmaz) beugen. „Es war ein unglaubliches Erlebnis vor so vielen Karate begeisterten Zuschauern seine Kata zu präsentieren“, meint Valet.
Dieser 5. Platz ist dennoch eine tolle Leistung vor allem in Anbetracht der hohen Leistungsdichte. Dem großen Ziel „Heim-WM“ in Linz, sind die drei Jungs nun wieder einen großen Schritt näher gekommen. „Dieser 5. Platz gibt uns den richtigen Motivationsschub für die WM“, so Struger.
Da Karate ab Tokyo 2020 auch olympisch werden könnte, ist das noch junge Team eine große Zukunftshoffnung.

Über den Autor
Patrick Valet

Verein: Inoue-ha Karate-do Feldkirchen
Sportart: Karate
Geburtstag: 24.06.1991

Weitere News

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen