Zwischen 28.07. und 03.08. fanden rund um Viborg, Dänemark, die Weltmeisterschaften im Mountainbike Orienteering statt. Es gab insgesamt 5 Chancen auf Medaillen – 4 Individualrennen und einen Staffelbewerb.

Gestartet wurde mit einem Stadtsprint in Viborg. Für dieses Rennen wurden die Straßen gesperrt und so blieb ein Wirrwar aus Straßen, Gassen, Durchgängen und Innenhöfen, welche ein perfektes Gelände für ein anspruchsvolles Rennen boten. Ein paar Routenwahlen erwischte ich nicht passend. Dennoch durfte ich mich über einen 11. Platz freuen. Ein guter Start in die WM-Woche.

Es folgte die Mitteldistanz. Die Karte war gespickt mit verwinkelten Wegen und Kreuzungen. Es gab sehr viele Möglichkeiten von einem zum anderen Posten zu kommen und so war es nicht so einfach, die richtige Route zu erwischen. Ich war ein bisschen zu vorsichtig unterwegs, konnte aber den 17.Platz erreichen.

Die Langdistanz war eigentlich genau mein Rennen – ziemlich lange flache Teilstücke zum Treten, zwischendurch schwierige Gebiete mit sehr vielen kleinen Wegen. Ich hatte in super Gefühl, war gut in der Karte und konnte schnell radln. Leider stellte sich im Ziel heraus, dass ich einen Posten falsch gestempelt hatte. Somit wurde ich auf der Langdistanz disqualifiziert.

Der Massenstart war ein sehr schnelles Rennen mit sehr vielen Wegen und insgesamt 4 zu absolvierenden „Runden“ im Gelände. Ich war fast fehlerfrei unterwegs, jedoch fehlte etwas an Geschwindigkeit. Dennoch ging sich ein guter 11.Platz aus.

Der Abschließende Bewerb war die Staffel. Unsere erste Fahrerin hatte leider mit körperlichen Problemen im Wettkampf zu kämpfen und verlor so Zeit auf die Spitze. Unsere zweite Fahrerin absolvierte ein solides Rennen, der Abstand zu den Diplomplätzen (4.-6.Platz) war jedoch groß. Ich startete ohne Druck ins Rennen, da es nichts mehr zu verlieren gab. Das Gebiet lag mir und so kämpfte ich mich von einem Posten zum nächsten und konnte ein paar Fahrerinnen anderer Nationen überholen. Als ich dann ins Ziel kam, hörte ich die Sprecherin verkünden, dass wir – Team Austria- de 6.Platz belegen. Das war eine sehr große Überraschung und ich freute mich riesig über diesen abschließenden Erfolg!

Nun gibt es ein paar Tage Erholung, bevor die Vorbereitung auf den letzten Weltcup in Deutschland Anfang Oktober beginnt.

Vielen Dank fürs Daumen drücken!

Liebe Grüße,

Marina

Über den Author
Marina Reiner

Verein: Naturfreunde Villach
Sportart: Mountainbike-Orientierung
Geburtstag: 30.11.1990

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen