Erste WM-Teilnahme!!
Ende Juli durfte ich mich über meine erste WM-Teilnahme freuen. Dieses Jahr wurde die Großveranstaltung in Viborg (Dänemark) ausgetragen. Nach einer sehr guten Saison im Frühjahr freute ich mich enorm auf dieses Ereignis. 

Sprint
Da ich mir über diese Distanz meist schwer tue, waren meine Erwartungen für dieses Rennen nicht äußerst hoch. Es sind mehr die Orientierungsfähigkeiten und nicht die Physis gefragt. Jedoch konnte ich mit wenig Druck in das Rennen starten und schaffte es beinahe fehlerfrei ins Ziel. Mit dieser Leistung konnte ich mir den 16. Platz sichern.

Mittel
Schon vor dem Rennen wusst ich, dass es sehr schwierig sein wird in diesem Gebiet zu orientieren. Deshalb hatte ich den Plan die einfachen Routen zu nehmen und dadurch fehlerfrei ins Ziel zu kommen. Leider startete ich bereits sehr fehlerreich ins Rennen und hatte das Verlangen Zeit aufzuholen und dadurch mehr zu riskieren – dies war eine sehr schlechte Idee. Die Anzahl der Fehler häuften sich und ich musste mich mit einem 24. Platz zufrieden geben.

Lang
Die Vorfreude auf dieses Rennen war groß. Ich liebe physische Rennen und die Abwechslung zwischen einfachen und schwierigen Kartenteilen. Während des Wettbewerbs versuchte ich mir viel Zeit für die langen Routenwahlen zu lassen und dann umso mehr Gas zu geben. Das Gefühl war gut und ich blickte auf ein tolles Ergebnis hin. Im Ziel stand ich dann leider mit dem 28. Platz da. Im Nachhinein konnte ich feststellen, dass meine Routenwahlen nicht besonders gut waren und ich dadurch enorm an Zeit liegen lies.

Massenstart
Es war meine erste Teilnahme an dieser Disziplin. Es ging darum sich nicht von den Konkurrenten beeinflussen zu lassen und sich immer auf seine Bahn zu konzentrieren. Ich startete vorsichtig in das Rennen und verlor sehr bald den Anschluss an meine Gegner. Jedoch schaffte ich das Rennen ziemlich fehlerfrei zu fahren und schaffte es mir den zweiten Top 20 Platz der Woche zu holen.

Staffel
Mit einem guten Gefühl vom Vortag war ich sehr zuversichtig. Doch anders als beim Massenstart wollte ich mit dem Feld mithalten und fuhr dadurch in die Ahnungslosigkeit. Ich hatte wirklich keine Ahnung wo ich bin und musste den Posten auf gut Glück finden. Die Fehler häuften sich und es wurde zu meinem schlechtesten Rennen meiner Laufbahn. Ich übergab den vorletzten Platz und vergab somit die Chance auf ein Diplom.

Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit meiner Leistung. Ich konnte zwei meiner besten Rennen vorzeigen und weiß genau, was ich bei den anderen Rennen falsch gemacht habe. Auf diese Leistung will ich im Oktober bei der Europameisterschaft aufbauen. 

Über den Author
Georg Koffler

Verein: Naturfreunde Villach
Sportart: Mountainbike-Orientierung
Geburtstag: 27.09.2001

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen